Satellit 2014-2020

“Gottes Werk und Teufels Beitrag”

Rafael Cardenas zeigt Strukturen mit ganz eigener Schönheit. Dazu folgt er den menschlichen Wegen aus der Satellitenperspektive und gelangt so an Orte, die nicht nur sprichwörtlich die göttliche Schöpfung zeigen, sondern immer auch den Einfluss des Menschen.

Der Titel der Ausstellung lautet “Gottes Werk und Teufels Beitrag”, angelehnt an die deutsche Übersetzung von John Irvings Roman “The Cider House Rules” selbstverständlich ohne jegliche Wertung.

“Overview” heißt das Phänomen, wenn Astronauten das erste Mal aus dem All auf die Erde sehen.

Es heißt, diese Erfahrung habe sie auf immer verändert. Rafael Cardenas Fotografien schaffen etwas Ähnliches, allerdings von der Erde aus. Seine Landschaften, aufgenommen von Satelliten aus 20 Km Höhe, zeigen faszinierende Ausschnitte der Welt. Dazu fügt er bis zu 250 Einzelbilder in mühevoller Kleinarbeit zu einem Bild zusammen. Diese Technik ist notwendig um diese Landschaften scharf auf eine erlebbare Größe zu bringen. Die fingerdicken Objekte haben einen Durchmesser von einem Meter und sind aus Acrylglas und Alubond.

Sie sind rund wie die Erde selbst. Harte Ränder und Ecken sollen die Ansicht der jeweiligen Landschaft nicht begrenzen. So versinkt man in ihnen, wenn man nahe daran steht- das ist der künstlerische Anspruch.

Joachim Haessler