Cabezos de Huelva (Pfade der Kindheit)

2021-2022

In dem Teil meiner Kindheit, den ich zu Füßen dieser Hügeln verbrachte, waren sie noch voller Geheimnisse und Gefahren.

Die Hütten, die sich beinahe unsichtbar in den schmalen Tälern eingruben, mit ruß geschwärzte Höhlen hinter den schlichten Fassaden aus Blech und Unrat, beherbergten unsere eigene Paria-Kaste: die Zigeuner- oder Roma-Familien, die hier unter prekären Umständen ihr Dasein fristeten.

Vor diesen dunklen Geschöpfen in Lumpen, immer von Hunden und Hühnern umgeben, hatten wir Kinder eine Heidenangst. Wir führten eine Art Kalter Krieg gegen sie, bei dem erstaunlicherweise nur selten tatsächlich das sprichwörtliche Blut floß.

Jetzt ist es ein Park voller Kakteen, Birken und Wege von dem aus meinen einen Überblick auf die Stadt Huelva beschauen kann, hinweg über das Marschland vom Fluss Odiel und das Gewässer selbst bis hin zum fernen Punta Umbria, die Mündung in den Atlantischen Ozean.

Um mehr Informationen zu erhalten, klicke auf eines der Bilder.

Es ist Kunst. Nimm dir Zeit!