Drucke mit Rand

Warum Bilder mit Rand sinnvoll

Immer wieder werde ich mit der Frage konfrontiert, warum ich meine Fotografien mit Rand ausliefere. 

Dazu gibt es gleich mehrere sehr gute Gründe.

Der Hauptgrund besteht darin, dass dieser Rand ein problemloses Anfassen der Drucke ermöglicht, ohne das Motiv zu berühren.

. Einge der von mit verwendeten Papieren reagieren auf Schweißrückstände. In jedem Fall aber können die Pigmente durch das Fett/Säure-Gemisch der Haut langfristig Schaden nehmen. Diese Rückstände sind beim Anfassen kaum vermeidbar, deshalb empfehle ich zum Berühren nach Möglichkeit Baumwollhandschuhe zu verwenden.

Archiviert man Fotografien sind langfristig Stoßschäden an den Kanten beinahe unvermeidlich. Der weiße Rand bewahrt das eigentlich Motiv auch in diesem Fall vor Schäden.

Passepartouts:

Wenn du deine Fotografien mit Passepartout präsentierst, muss das Passepartout hinterklebt werden, d.h.. das Sichtfenster muss immer kleiner sein als das verwendete Papier. Hat dein Bild einen weißen Rand kannst du das Passepartout exakt auf das Motiv-Maß auslegen und den weißen Rand zum Hinterkleben verwenden. Es fällt in diesem Fall nichts von deinem Motiv weg.

Oft verwende ich den weißen Rand als „Schein-Passepartout“. Das hat den Vorteil, dass ich dass Außenmaß des Papierbogens an ein standardisiertes Rahmenformat anpassen kann ohne dabei das Motiv beschneiden zu müssen. Ich muss lediglich den weißen Rand entsprechend anpassen.