Hier erfährst du, wie meine Präsentationsarbeiten hergestellt werden.

Zur besseren Übersicht ist der Absatz in drei Abschnitte unterteilt:

1 Druckverfahren

2 Papier

3 Rahmen

1. Druckverfahren

Epson SC STD Drucker

Piezzo Druck mit 360 Düsen pro Farbe. Ausbleichbsicher mit dem UltraChrome HD Pigment-Tintenset mit 10 Farben gedruckt.

Die zertifizierten Farben sorgen für helle und lebendige Farben in höchster Qualität und Genauigkeit.

Der erweiterte Schwarzweißmodus ermöglicht intensive, tiefe und satte Schwarztöne sowie sehr sanfte Tonabstufungen.

Angaben über die Haltbarkeit der Drucke findest du hier:

http://www.wilhelm-research.com/epson/WIR_Epson_SureColor_P10000_and_P20000_Printers_2019-02-15.pdf

2. Papiere

Im allgemeinen arbeite ich mit zwei unterschiedlichen Papiersorten. Eines davon ist ein Standardpapier mit einem Gewicht von 260gr/m². 

Dieses Papier garantiert beste Bildqualität. Schärfe, Farbtiefe und Grundweiß sind von höchster Qualität. In Kombination mit den Original-Epson-Pigmenten hat es eine außergewöhnliche garantierte Haltbarkeit von mehr als 50 Jahren. Seine Oberfläche ist seidig und die Stärke von 260 g/m² ermöglicht viele Anwendungen, sowohl in Bezug auf die Rahmung als auch die Präsentation der Arbeit als Archivkopie.

Das zweite Papier ist der Klassiker des deutschen Papierherstellers Hahnemühle.  Photorag hat eine Dicke von 300 gr/m² und eine matte Oberfläche. Das Hahnemühle Photorag ist der internationale Standard für Museen. Dieses sehr teure Papier aus 100% Baumwolle hat vorbildliche Eigenschaften in Schärfe und Haltbarkeit. Sein bestechendsten  Merkmale, sind meiner Meinung nach Schwarztöne von extremer Tiefe, die dem Bild eine starke Präsenz verleiht, gerade bei kleinen Formaten.

Um diesen Effekt zu erzielen ist es wichtig, das richtige Druckverfahren anzuwenden, d. h. mit Epson K3 Matte Black Pigment. Die allermeisten meiner aktuellen Arbeiten für Ausstellungszwecke werden auf diese Weise gedruckt.

3. Herstellung der Rahmen

Punta Umbria ist eine Kleinstadt am Atlantik im südlichen Spanien. Von meinem Atelier aus sind es gerade mal 10 min dorthin.

Dort wird seit je her gefischt. Viele der Trawler, die zum Einsatz kommen, sind noch aus Holz gebaut. Es gibt hier noch einige Werften, die  diesen traditionellen Bootsbau aus Holz beherrschen.

Naturgemäß finden sich an den Stränden manchmal Holzreste, die von diesen Schiffen stammen.

Das ist meine Versorgungsquelle.

Ich verwende für den Bau meiner Rahmen ausschliesslich recyceltes Holz,  Fund- oder Schwemmholz aus dem Bootsbau, bzw. den Wracks die hier noch zu finden sind.

Hauptsächlich handelt es sich um Iroko (dem Mahaghoni sehr ähnlich ) oder Amerikanische Kiefer. Das sind die Sorten, die hier vorwiegend Verwendung finden.

Manchmal auch Eiche, aber sehr viel seltener.

Holz

Dies sind die Hölzer, die ich am häufigsten für Rahmen verwende. 

Bitte beachte, dass Farbe und Maserung des Holzes in meinem Lager von den Abbildungen abweichen können.

Details und Verfügbarkeit auf anfrage

Kiefer

Iroko

Eiche

Mittelmeer-Pinie

Beispiele

Beispiel und Detail eines gefärbten und gewachsten Rahmens aus Kiefernholz

Beispiel und deatil eines gefärbten und gewachsten Rahmens aus Kiefernholz

Bilder aus der Sammlung und Herstellung

Aufbau eines Rahmens

Rahmen Aufbau

Rahmen Bestandteile

1 Vollholzrahmen

2 Trägerplatte MDF

3 Bild

Das Bild wird vollflächig auf die Trägerplatte verklebt

Das Holz wird mit Naturprodukten gebeizt und gewachst. Die Entscheidung über die Färbung des Rahmens wird individuell vom Motiv abhängig gemacht. Wenn du diese Entscheidung lieber selbst treffen möchten, sage mir bei der Bestellung Bescheid

Rahmengröße 45×30 cm

Rahmengröße ≥ 70×50 cm

Die angegeben Maße sind meine Standard-Maße. Abweichungen sind auf Wunsch möglich.